zum Inhalt springen

10: Klimaschutz - warum sind nicht alle an Bord? (Fragerunde)

Klimawandel bedeutet, dass sich das Klima auf der Erde verändert und dass es wärmer wird. Wenn die Menschen Benzin, Kohle oder Gas verbrennen, wird Kohlendioxid (C02) freigesetzt und heizt die Erde auf. Der Klimawandel ist ein großes Problem, denn er hat viele Folgen, zum Beispiel:

  • steigende Temperaturen: das Eis an Nord- und Südpol schmilzt, wodurch sich das Wetter noch weiter verändert
  • höhere Meeresspiegel: ganze Inseln gehen unter, Menschen müssen fliehen, selbst unsere Küstenorte sind auf Dauer gefährdet
  • extreme Wetterlagen: starker Regen führt zu großen und gefährlichen Überschwemmungen (wie im Sommer 2021 im Ahrtal); Hitzewellen sorgen für Dürre, so dass Pflanzen und Bäume nicht mehr wachsen können.

Um das unter Kontrolle zu halten, müssen die Menschen ihr Verhalten ändern und viel weniger bis gar kein Benzin, Kohle oder Gas verbrauchen. Viele Menschen wissen das schon, aber es gibt auch noch viele Menschen, die nicht glauben, dass der Klimawandel ein so großes Problem ist. Wissenschaftler:innen erforschen, warum das so ist und wie man den Menschen helfen kann zu verstehen, dass auch sie bei der Bekämpfung des Klimawandels mithelfen müssen. Als Psychologe erforsche ich, welche Rolle dabei Gedanken und Gefühle spielen. Ich bin in Holland geboren und vor 9 Jahren nach Köln gekommen. Ich freue mich darauf, euch etwas über meine Forschung zu erzählen, und auf eure Fragen.

Voraussetzung:

Da wir sehr gespannt auf eure Fragen sind, schickt uns bitte bei der Anmeldung bereits zwei bis drei Fragen zu, die ihr an den Dozenten habt: zu seinem Studium, zu seinem Beruf als Forscher, vor allem aber zum Thema, nämlich den Gedanken und Gefühlen von Menschen, wenn sie sich nicht um Klimaschutz kümmern.

 

Termine:

Fr, 11.03.2022, 16:00-17:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Hörsaal II, Hauptgebäude, Albertus-Magnus Platz 1, 50931 Köln

Zielgruppe:

Schüler*innen der Klassenstufen 5 und 6